Filme, Serien & Fernsehen

Midnight in Paris

Midnight in Paris ist einer der bezauberndsten Filme, die ich gesehen habe. Man versinkt mit der Hauptfigur in das Zeitalter der 20er Jahre, eine Zeit die voll besetzt mit namhaften Künstlern ist, und taucht mit dieser in eine ganz andere und beeindruckende Welt ein.

Midnight in Paris DVD

Regie: Woody Allen

Gil, ein mehr oder weniger erfolgreicher Schriftsteller, ist fasziniert von Poeten und Künstlern, die durch ihre Werke und Kunst berühmt geworden sind, und vor allem hat er sich in Paris verliebt. Eine Stadt, die ihn bezaubert, die voller Poesie steckt und für ihn pure Romantik ausstrahlt. Am liebsten würde er nicht mehr nach Kalifornien zurückkehren und seinen Wohnsitz hierher verlagern – wäre da nicht seine Verlobte, die seine Begeisterung und seine Absichten ganz und gar nicht teilt und kein Verständnis für seine Interessen zeigt.   

Bis dahin klingt es eigentlich nach einer ganz normalen Geschichte, die die Probleme und Sorgen eines erwachsenen Mannes und dessen unterschiedlichen Ansichten zu seiner Zukünftigen zeigt – doch allein dabei bleibt es nicht.

Bei einem nächtlichen Spaziergang fährt Schlag Mitternacht ein Wagen an ihm vorbei und die Fahrgäste laden ihn zum Mitfahren ein. Von nun an wird es magisch, und das Leben des Gil ändert sich schlagartig. Er trifft auf all seine Idole, trinkt und feiert mit Hemingway, begegnet unter anderem Josephine Baker oder Pablo Picasso. Für Gil geht ein Traum in Erfüllung, er lebt auf und genießt Paris bei Nacht.

Die ganze Story klingt vielleicht etwas unrealistisch, doch die Art und Weise wie Woody Allen die Handlung rüber bringt, ist einfach bemerkenswert und faszinierend. Bei Tag lebt der Hauptcharakter in der Gegenwart, doch Nacht für Nacht lässt er sich aufs Neue auf eine Fahrt in die Vergangenheit, in die Zeit der Zwanzigerjahre, ein. Auch die Arbeit an seinem aktuellen Roman fällt ihm seit diesen Ausflügen leichter.

Man muss sich auf die Geschichte, vor allem auf die Situations- und Epochenwechsel, einlassen. Doch ich finde die Handlung und die Begegnung sowie Bekanntmachung erfolgreicher Künstler sehr spannend und faszinierend.

Die namhafte Besetzung ist zudem mehr als beeindruckend. Neben Owen Wilson spielen unter anderem auch Rachel McAdams, Adrien Brody, Marion Cotillard oder Tom Hiddleston ihre Rollen sehr gut.

Mich hat die romantische Komödie besonders bezaubert und ich kann sie einfach nur an alle weiterempfehlen, die für solche Art von Filmen aufgeschlossen sind. Der Film zeigt außerdem, dass sich viele nach der Vergangenheit sehnen, denn so wie Gil gerne in den 20er Jahren leben würde, wünschen sich seine Bekanntschaften aus dieser Zeit in der Renaissance zu leben. Das Vergangene oder auch das Unerreichbare hat sozusagen einen gewissen Reiz auf die Menschheit und jeder von uns wird wohl den allzu bekannten Ausdruck „früher war alles besser“ kennen. Ob tatsächlich alles „früher“ besser war, sei jetzt dahingestellt, doch allein die Vorstellung an etwas Unmögliches verleiht eine gewisse Attraktivität.

0 Kommentare zu „Midnight in Paris

  1. Midnight in Paris haben wir uns letztens auch auf Lovefilm angesehen. Ein wunderschöner Film, besonders wie die frühere und heutige Zeit sp surreal miteinander verschmelzen, und wenn man dann noch die Schauplätze kennt.. 🙂

    1. Ganz genau, ich glaub ich muss ihn mir bald wieder ansehen 😉
      Seitdem ich den Film gesehen habe, möchte ich auch unbedingt mal nach Paris und die Stadt besichtigen 😀 ich war leider noch nie dort..

  2. Ich mag Filme von Woody Allen immer sehr gerne. Bei dem war ich allerdings ein klein wenig (im Gegensatz zu allen anderen) enttäuscht… letztlich bin ich wohl vor allem doch Fan von seinen älteren Filmen… ^.^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.